Der Step by Step e.V. arbeitet im Rahmen der immer häufiger werdenden Anträge auf ‚Einzelfallunterstützungen’, bei denen Menschen in akute Not geraten und durchs ‚soziale Netz’ gefallen sind, mit Organisationen wie der Münsteraner Krebshilfe oder ‚Madame Courage’ (Münsteraner Initiative zur Förderung alleinerziehender Studierender) zusammen. Immer wieder empfangen uns auch Hilferufe einzelner Personen oder Familien aus unseren internationalen Projekten, z.B. bei nicht zu finanzierenden Arztbehandlungen oder Existenzsicherung nach Unglücken oder Naturkatastrophen.

Hier einige Beispiele für in und um Münster geförderte Einzelfall-Projekte

Einer alleinerziehende Studentin ist in eine große finanzielle Notlage gekommen, obwohl sie neben Studium und Kindeserziehung noch Aushilfsjobs nachgeht und einen Teil ihrer kleinen Wohnung untervermietet. Das liegt vor allem daran, dass es sich bei ihrem Studium um ein staatlich nicht gefördertes Zweitstudium handelt. So war sie nicht mehr in der Lage ihre Nebenkostenrechnung und die Krankenkassenbeiträge zu bezahlen. Diese sich auf 1050€ belaufenden Schulden hat der Step by Step im Monat Februar beglichen.

Die Summe von 1000€ wurde einer jungen Frau zur Verfügung gestellt, die eine Organtransplantation erhalten hat. Der psychosoziale Dienst des Clemenshospitals Münster hat uns in einer Notsituation angesprochen, denn die Frau sollte nur eine Organtransplantation erhalten, wenn bestimmte Bedingungen erfüllt seien. Zu diesen Bedingungen zählte z.B., dass eine Verselbstständigung der jungen Frau stattfindet, d.h. sie musste eine eigene Wohnung beziehen. Die verantwortlichen Ärzte sahen darin eine wichtige Voraussetzung für den langfristigen Erfolg der Organspende. Das Clemenshospital garantierte den Verantwortlichen des Transplantationszentrums, dass es sich um die Verselbstständigung der Frau kümmern werde. Da die Frau aber nicht Jahre auf ihr Organ warten musste, sondern zur Überraschung aller Beteiligten in kürzester Zeit ein Organ erhielt, musste innerhalb von wenigen Wochen eine komplette Wohnung eingerichtet werden. Da die kranke Frau wegen ihrer körperlichen Einschränkungen nicht arbeiten kann, standen keine persönlichen finanziellen Rücklagen zur Verfügung. Der psychosoziale Dienst sammelte Spenden anderer sozialer Vereine, des Clemenshospitals und von dessen Mitarbeitern, was aber insgesamt nicht ausreichte, um die Wohnung so einzurichten, dass die Frau nach der Transplantation dort einziehen konnte. So finanzierte der Step by Step u.a. ein Sofa, eine Waschmaschine und Rolladen für die neue Wohnung in Höhe von insgesamt 1000€.

Vor einiger Zeit haben wir eine krebskranke Rentnerin aus Münster unterstützt. Ihre sehr knappe Rente, die noch von einem Grundsicherungsbeitrag des Sozialamtes unterstützt wird, reicht nur für das Nötigste zum Leben, so dass sie sich davon trotz starker Rückenprobleme als Folge ihrer Krebserkrankung kein neues Bett leisten konnte. Sie hat bisher auf einer 18 Jahre alten Schlafcouch geschlafen. Nach Prüfung der Einkommensverhältnisse der Frau und ihrer gesundheitlich stark belasteten Situation hat der Step by Step schnell und unbürokratisch Hilfe geleistet, indem er 620 € für ein neues Bett zur Verfügung gestellt hat.